News und Veranstaltungen

News und Veranstaltungen

Präsenztreffen der Mitarbeiter am 03.08.2021

Die Mitarbeiter*innen des Forschungsprojektes haben sich am 03.08.2021 seit über einem Jahr wieder in Präsenz zu einem Workshop in Hannover getroffen. Schwerpunkt des Workshops bildete die Auswertung der bevorstehenden Interviews mit Personen aus Österreich, Schottland, Schweden und Deutschland.

Auf dem Foto zu sehen sind von links nach rechts die Mitarbeiter*innen Kevin Brendler (wiss. Hilfskraft ARL), Alice Gebauer (GIH), Jörn Bannert (GIH), Nathalie Tent (UOL), Juliane Klöden (TUD), Alexandru Brad (TI) sowie Alistair Adam Hernández (ARL).

TAGUNGEN

Tagung in Loccum

02.-04. November 2020

 

Ärztliche Versorgung, Bildungseinrichtungen, Nahverkehr, Feuerwehr - Daseinsvorsorge in ländlichen Regionen ist nicht selten ein Problem, allein weil wenig Infrastruktur vorhanden ist. Der demographische Wandel verschärft die Situation. Wenn junge Menschen in Großstädte abwandern, sind gute Konzepte gefragt. In den letzten Jahren gab es in Deutschland viele Modellprojekte, die aber sehr oft nach dem Auslaufen der Förderung nicht verstetigt wurden. Wie kann es also weitergehen, wenn finanzielle und personelle Förderung auslaufen?

Mit dieser Frage steht Deutschland nicht allein, viele Regio­nen Europas haben noch schwierigere Voraussetzungen für die ländliche Entwicklung. Gleichzeitig haben sie aber auch schon mehr Erfahrung. Das im Januar 2020 gestartete For­schungsprojekt „Innovative Ansätze in ländlichen Räumen – lernen von Erfahrungen anderer europäischer Länder für Deutschland“ (InDaLE) der Universitäten Hannover, Olden­burg und Dresden, des Thünen-Instituts in Braunschweig sowie der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft in Hannover untersucht solche innovativen Ansätze der Daseinsvorsorge in Europa und prüft deren Anwendbarkeit und Übertragbarkeit in ländlichen Räumen in Deutschland.

Die Thesen, mit denen das Forschungsprojekt arbeitet, erste Ergebnisse und ein Blick in beispielhafte europäische Re­gionen, vor allem nach Schweden, sollen auf dieser Tagung zwischen den Mitarbeitenden des Forschungsprojektes, Personen aus Kommunalverwaltung und -politik und der Praxis vor Ort diskutiert werden. Dabei wird mit aktuellem Blick die Bedeutung der Daseinsvorsorge in ländlichen Regionen und das Ziel der Gleichwertigkeit der Lebensver­hältnisse für den gesellschaftlichen Zusammenhalt disku­tiert werden.

Sie sind herzlich dazu eingeladen, die Veranstaltung online zu verfolgen und aktiv in der Videokonferenz mitzudiskutie­ren!

Die Tagung findet am 2. und 3.11 (vormittags) als Präsenztagung für Mitarbeiter*innen und Mitglieder des Beirates des Projektes "Innovative Ansätze der Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen - lernen von Erfahrungen anderer europäischer Länder für Deutschland" und als Online- Tagung für die Öffentlichkeit statt.

Am 3.11 (nachmittags) und am 4.11 wird die Tagung als geschlossene Veranstaltung für Mitarbeiter*innen und Mitglieder des Beirates fortgesetzt. 

 

 

 

Tagungsleitung:     Dr. Albert Drews Tel. 05766 / 81-1 06

                                Albert.Drews@evlka.de

Sekretariat:            Birgit Wolter Tel. 05766 / 81-1 15

                                Birgit.Wolter@evlka.de

Pressereferat:         Florian Kühl Tel. 05766 / 81-1 05

                                Florian.Kuehl@evlka.de